Nacht der Lichter in Stuttgart

Licht in die dunkle Jahreszeit, aber auch in so manches Herz, bringt manchmal die berühmte Nacht der Lichter. Ausgehend von einer kleinen Gemeinschaft in der französischen Region Bourgogne-Franche-Comté hat sich seit 1949 weltweit das Taizé-Gebet verbreitet. Anfang November erleuchten die Kerzen auch wieder die Stuttgarter Stiftskirche.

6 Fagen an Citydiakonin Cornelia Götz...

© Cornelia Götz

Citydiakonin Cornelia Götz entfacht schon mal große Begeisterung für die Nacht der Lichter

"Und Gott sprach: Es werde Licht! Und es ward Licht!" (1. Mose 1,3) - so steht es bereits in der Bibel geschrieben und manch einem geht beim Taizé-Gebet wirklich ein Licht auf... Bevor es im November so weit ist, bringen wir jetzt schon mal Licht ins Dunkel und haben Citydiakonin Cornelia Götz zur Nacht der Lichter und zu Taizé befragt.

RED: Taizégebet – was bitte ist denn das, liebe Frau Götz?

CG: Einmal im Jahr feiern wir gemeinsam in Stuttgart die Nacht der Lichter – ein Friedensgebet im Stile von Taizé.

RED: Der Accent verrät den französischen Ursprung… Wer oder was verbirgt sich hinter Taizé?

CG: Taizé steht für die Communauté de Taizé. Ungefähr 100 Brüder aus aller Welt gehören zu dieser ökumenischen Ordensgemeinschaft, die Frère Roger 1949 in dem kleinen Dörfchen Taizè gegründet hat. Bekannt wurde und ist die Gemeinschaft durch die Jugendtreffen in Taizé, zu denen jährlich ca. 100.000 Jugendliche aus aller Welt kommen.

RED: Wow, und jetzt kommt ein Stück Taizé nach Stuttgart: Die Nacht der Lichter kündigt sich an! Wer organisiert dieses Event und was erwartet die BesucherINNEN?

CG: In Stuttgart gibt es das ganze Jahr über in mehreren Gemeinden regelmäßige Taizégebete. Engagierte Menschen aus der evangelischen, katholischen, altkatholischen und anglikanischen Kirche finden sich für die besondere Nacht der Lichter zu einem Mitarbeiterkreis zusammen und planen diesen Gottesdienst.
Die einprägsamen Taizé-Lieder werden von bewährten Musikerinnen und Musikern und einem Chor begleitet. Im Mitsingen wird die ganze Kirche zum großen Chor. Beim mehrmaligen Singen der Lieder singt man sich gleichsam die Texte ins Gedächtnis und ins Herz.
Die Lesungen und Gebete werden außer in Deutsch auch von Muttersprachlern anderer Herkunftsländer gelesen. Besondere Momente dieses Gottesdienstes sind die Zeit des stillen und persönlichen Gebetes und die Lichtweitergabe. Die ca. 1.000 leuchtenden Kerzen verkünden auf ihre Weise nonverbal eine Botschaft die unser Inneres berührt. Eine besondere Freude ist es, dass dieses Jahr Frère Philip aus Taizé mit uns in der Stiftskirche feiert.

RED: Das klingt sehr beeindruckend... Und wen möchten Sie denn mit der Nacht der Lichter ansprechen?

CG: Jede/r ist herzlich willkommen: Jung und Alt, kirchenferne und kirchennahe Menschen; alle, die Gottes Frieden erfahren möchten; Menschen, die sich gerne in die singende und betende Schar – still hörend oder mitsingend – je nachdem einem zumute ist - miteinreihen möchten.

RED: Wenn ich bislang zu keiner der Taizé-Gebetsgruppen in Stuttgart gehöre und mein Schulfranzösisch auch schon sehr eingerostet ist, kann bzw. darf ich trotzdem kommen?

CG: Wenn ich jetzt bekenne, dass ich gar kein Französisch kann, dürfte die Antwort klar sein!

RED: DANKE - hab´s verstanden. Und zum Schluss das Wichtigste für ein SAVE THE DATE: Wann und wo findet die Nacht der Lichter statt?

CG: 11.11.2018 / 18 Uhr in der Stiftskirche Stuttgart – am besten gleich im Kalender vermerken! Wir freuen uns auf SIE!

RED: Merci beaucoup, Mme Götz.