Ein Krippenkoffer geht auf Reisen...

Am 1. Advent (02.12.2018) versammeln sich alle Gemeindeglieder der Evangelischen Kirchengemeinde Stuttgart Nord in der Erlöserkirche, nicht nur um gemeinsam Gottesdienst zu feiern, sondern um auch die beiden Krippenkoffer auf ihre Reise zu schicken. Mit dieser Aktion läutet die Kirchengemeinde die Adventszeit ein.

© Juliane Merten

Krippenkoffer reisen durch die Nordgemeinde

© Juliane Merten

Maria und Josef auf der Durchreise...

In den beiden Koffern befindet sich je eine Krippe, bestehend aus Maria und Josef, ein Zettel, der die Handhabung erklärt, sowie Block und Stift, um Gedanken und Empfindungen zu notieren.

Die GottesdienstbesucherINNEN werden gefragt, wer Maria und Josef für die erste Nacht beherbergen möchte und die GastgeberINNEN nehmen je einen Koffer mit nach Hause. Dort bleibt die Krippe für eine Nacht. „Wo und wie man sie zu Hause aufstellt, ist jedem selbst überlassen“, so Kirchengemeinderätin Juliane Merten von der Evangelischen Kirchengemeinde Stuttgart Nord.

Möchte man Empfindungen und Gedanken festhalten, so kann man dies auf dem beigelegten Block tun. Dieser dient am Ende der Adventszeit auch als eine Art Reisetagebuch durch die jeweiligen Herbergen.

Am nächsten Tag machen sich Maria und Josef wieder auf den Weg, sprich man reicht den Krippenkoffer an Nachbarn oder Bekannte im Gebiet der Stuttgarter Nordgemeinde (Brenz-, Erlöser und Martinskirche) weiter.

So sollen die beiden Koffer bis Heiligabend unterwegs sein, bis sie dann in den Weihnachtsgottesdiensten endlich an ihrem Ziel ankommen.

Der Krippenkoffer erfreut nicht nur Groß und Klein: „Wir haben die Aktion schon im vergangenen Jahr mal angetestet und zu der eigentlichen Weihnachtsgeschichte kamen auch Gespräche und Diskussionen rund um die Themen Flucht, Vertreibung, Heimatlosigkeit oder Willkommenskultur auf. Das hat uns das kleine Reisetagebuch am Ende der Aktion verraten und auch in den Adventsgottesdiensten gab es viele Nachfragen“, so Juliane Merten weiter.