Kirchengemeinden fördern seelische Gesundheit

Die Zahl der psychischen Erkrankungen steigt seit Jahren. Laut Weltgesundheitsorganisation sind weltweit 322 Millionen Menschen betroffen. Doch was braucht die Seele, um gesund zu bleiben? Welchen Beitrag können Kirchengemeinden leisten, um seelische Gesundheit zu fördern? Das Deutsche Institut für Ärztliche Mission e. V. (Difäm) sensibilisiert gemeinsam mit Kirchengemeinden aus dem Kirchenkreis Stuttgart für das Thema psychische Gesundheit.

Die Kirchengemeinde Alt-Heumaden ist in die Projektarbeit stark involviert. „Wir möchten Menschen mit psychischen Erkrankungen bewusster wahrnehmen und unsere eigene Seele aufmerksamer erleben", erklärt Heidrun Ferguson aus der Projektgruppe. Aktuell läuft in der Gemeinde ein Themenjahr mit verschiedenen Angeboten. An einigen Samstagen treffen sich singfreudige Frauen und Männer zum "Singen für die Seele". Neue Erfahrungen mit der Bibel versprechen Einheiten zu "Bibellesen neu entdecken – Texte aus dem Neuen Testament". Zudem werden Vorträge, Workshops und Themengottesdienste über das Jahr hinweg angeboten. Die Zielgruppe sind dabei nicht nur Menschen mit einer seelischen Erkrankung, sondern alle Gemeindeglieder.

Die Kirchengemeinde Möhringen führte schon eine Vortragsreihe zu seelischer Gesundheit und Krankheit durch und knüpft mit dem Projekt daran an.

In den Kirchengemeinden Zuffenhausen, Himmelsleiter, Zazenhausen und Stammheim wurden ebenfalls bereits verschiedenen Themengottesdienste, Vorträge und Initiativen wie die Einrichtung einer thematischen Bücherecke gestartet. Die Gemeindeblätter werden genutzt, um regelmäßig über psychische Erkrankungen und Maßnahmen zur Prävention zu informieren sowie Berührungsängste abzubauen. Auch der Aufbau einer Selbsthilfegruppe ist in Planung.

Die Thomasgemeinde in Kaltental-Dachswald plant ab Ende 2017 ein Themenjahr zu seelischer Gesundheit. Hierfür wurde eine Projektgruppe gegründet. Über das Jahr hinweg soll es Gottesdienste zum Thema geben sowie Vorträge, Seminartage, ein Feierabendmahl und Podiumsveranstaltungen.

Text & Bild: Anna Buck