Neues Zuhause für die Kreisdiakoniestelle Degerloch

Sie sind bereits seit Mitte April ins neue Gemeindehaus Elly Heuss-Knapp direkt neben der Michaelskirche im Zentrum von Degerloch eingezogen: die Kreisdiakoniestelle Degerloch. Mit der Unterstützung der Gesamtkirchengemeinde Degerloch geht für die Menschen, die dorthin in die Beratung kommen und für die Mitarbeitenden selbst ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung.

Jetzt auch im Elly: die Kreisdiakoniestelle Degerloch

Die Räume für Gruppenaktivitäten wie für das monatliche Diakonie-Café  oder für die Betreuungsgruppe für Demenzerkrankte können ebenerdig begangen werden und sind außerdem größer und heller.

Übringens, das Diakonie-Café ist ein offenes Angebot und ergänzt die allgemeine Beratungsarbeit. Einmal im Monat kann jeder und jede bei einer Tasse Kaffee oder Tee und leckerem Kuchen Kontakte knüpfen, Verabredungen treffen und Ansprechpersonen für die eigenen Fragen finden.

Die Betreuungsgruppe für Demenzerkrankte bietet einmal pro Woche Gemeinschaftserlebnisse in harmonischer Atmosphäre für Menschen mit Demenz an und gibt somit Pflegenden Gelegenheit zur Entlastung.

Der Beratungsdienst der Kreisdiakoniestelle befindet sich im 2. Obergeschoss in der Großen Falterstraße 10 in Degerloch und ist ebenfalls über einen Aufzug barrierefrei zu erreichen. Die Kreisdiakoniestelle Degerloch ist nämlich eine Sozial- und Lebensberatungsstelle in Trägerschaft des Evangelischen Kirchenkreises Stuttgart und zuständig für die Bewohner im Dekanat Degerloch. Dort wird unabhängig von Religion, Herkunft oder Alter bei Lebensfragen, Problemen in der Partnerschaft oder bei familiären Konflikten beraten. Wenn Sie Fragen zu Sozialleistungen haben, Schulden drücken, die Existenz nicht gesichert ist oder aber wenn Sie ein älterer Mensch sind und Unterstützung benötigen bzw. Sie als Mutter oder Vater mit oder ohne Ihr Kind eine Kur brauchen, dann hilft die Kreisdiakoniestelle Degerloch ebenfalls weiter.                                                                                                                                                

Text & Bild: Rainer Metzger