Blütenzauber rund um die Friedenskirche

Stuttgart, milde 17 Grad und Sonnenschein - der perfekte Auftakt für die Garten-Aktion „Stuttgarter Blumensamenmischung – kleine Paradiese für Honigbienen, Wildbienen, Schmetterlinge und Co“. Für dieses Kooperationsprojekt vom Umweltbüro der Evangelischen Landeskirche in Württemberg und dem Amt für Umweltschutz der Stadt Stuttgart haben heute Stadtdekan Søren Schwesig, Umweltbürgermeister Peter Pätzold, Helga Baur, Leiterin der Geschäftsstelle "Grüner Gockel - Umweltmanagement in Kirchengemeinden", und Kinder aus der Kita der Friedenskirchengemeinde in die Hände gespuckt und ein Beet vor der Friedenskirche beackert.

Nach kurzen Grußworten und einigen Informationen rund um die Blumensamen-Aktion 2018 wurden dann die Stuttgarter Wildblumenmischung "Blütenzauber" ausgestreut, angegossen und die Erde fest geklopft. Die Kinder der Kindertagesstätte werden in den nächsten Monaten das Beet pflegen und sich mit den Blütenpflanzen und ihren tierischen Besuchern beschäftigen.

Die speziell für dieses Projekt zusammengestellte Blumensamenmischung enthält 20 verschiedene einjährige, heimische Wildblumenarten wie z. B. Klatschmohn, Echter Frauenspiegel, Kornblume, Ringelblume oder Feldrittersporn, die viel Pollen und Nektar für Insekten bieten.

Mit dieser Aktion möchte das Umweltbüro der Evangelischen Landeskirche in Württemberg darauf aufmerksam machen, dass viele in unseren Gärten vorkommende Arten zwar schön aussehen, aber für Insekten kaum oder keine Nahrung bieten. Damit es nicht zu "Engpässen" kommt, kann auf den Grünflächen rund um die Kirchen, aber auch im heimischen Garten oder gar auf dem Balkon im Stuttgarter Westen dafür gesorgt werden, dass Pflanzen wachsen, die für ein kontinuierliches Angebot an nektar- und pollenreichen Blüten für Insekten sorgen. Die blühenden Blumen kommen so indirekt auch den Vögeln und Fledermäusen zugute.

Fotos: Dagmar Hempel