1. Stuttgarter SlamSteiger geht nach Lorch

Der 1. Stuttgarter Preacher Slam ist entschieden: Pfarrer Christof Messerschmidt aus Lorch durfte am Ende des Abends die heiß begehrte Trophäe in der Cannstatter Steigkirche in Empfang nehmen und die hat jetzt auch ganz offiziell einen Namen: Stuttgarter SlamSteiger. Doch der Reihe nach...

Organisator des 1. Stuttgarter Preacher Slams: Pfarrer Til Bauer

Stephan Mühlich, Hochschulpfarrer am Ökumenischen Zentrum Stuttgart-Vaihingen

Gewinner des Stuttgarter SlamSteigers: Pfarrer Christof Messerschmidt aus Lorch

Pfarrer Til Bauer von der Steiggemeinde in Bad Cannstatt kam mal wieder mit einer ungewöhnlichen Idee um die Ecke: Dieses Mal wollte er keine kesse Sohle auf´s Parkett legen wie bei seinem letzten Tango-Gottesdienst, sondern der "1. Stuttgarter Preacher Slam" - ein Dichterwettstreit für PfarrerINNEN - sollte in seiner Kirche ausgetragen werden.

Er mobilisierte und ermunterte insgesamt 10 Kolleginnen und Kollegen aus nah und fern, allesamt PfarrerINNEN, darunter auch eine Vertreterin der katholischen Kirche und ein Laienprediger - gelebte Ökumene also.
Und noch ein weiteres Ass zog Pfarrer Til Bauer aus dem Ärmel: Moderator des Abends war kein geringerer als der Begründer der Stuttgarter Poetry Szene und Autor Timo Brunke. Wie er zu dem kam? "Ach, ich bin früher mal selbst bei Poetry Slams in der Rosenau in Stuttgart aufgetreten und von daher kannte ich Timo Brunke bereits schon. Und als ich ihn gefragt habe, ob er sich vorstellen könne, den Abend zu moderieren, hat er gleich zugesagt", so Bauer lachend. Zum Hintergrund: Timo Brunke hat mal vor seiner Karriere als Autor und moderner Wortkünstler mal einige Semster Evangelische Theologie an der Eberhard Karls Universität in Tübingen studiert und war sofort von der Idee des Preacher Slams angetan.

Doch weiter im Wettbewerb: Alle Kandidatinnen und Kandidaten traten beim "Poetry Slam der Geistlichkeit" nach Losverfahren in zwei Runden mit jeweils 6 Minuten Redezeit an. Ob "Gegen Reformation und die Luther-Vermüllung" oder "Was wäre, wenn es die Kirche nur noch ein Jahr gäbe" - die Themen der "Preacher" waren so unterschiedlich wie auch das Publikum, das den Kirchenraum bis auf den letzten Platz füllte.

Runde 1 des Wettbewerbs ging durch heftiges Beifallklatschen des Publikums an Hochschulpfarrer Stephan Mühlich vom Ökumenischen Zentrum in Stuttgart-Vaihingen. Sieger der zweiten Runde wurde Christof Messerschmidt, Pfarrer in Lorch.
Die beiden traten dann im finalen Stechen um die neu geschaffene Trophäe, den Stuttgarter SlamSteiger - so heißt er jetzt, gegeneinander an. Doch letzlich hatte der Lorcher Pfarrer Christof Messerschmidt mit seinem abgewandelten "Vaterunser" die Nase vorn. Seine Methode: Man ersetze jedes Nomen (Namenwort) durch ein anderes, das sich 9 Stellen weiter hinten im Duden befindet. Und dabei kommt dann Folgendes heraus:

"Vatikan unser in der Himmelstür, geheiligt werde deine Namensänderung. Dein Reichskammergericht komme. Dein Williams Christ geschehe wie an der Himmelstür so im Erdgeschoss (...)".

 

 

Fotos: Dagmar Hempel