Zusage und Aufnahme: Informationen rund um die Taufe

[Foto: epd Bild]

Sie interessieren sich für das Thema Taufe. Das freut uns! Auf dieser Seite haben wir einige Fragen und Antworten rund um die Taufe für Sie zusammengestellt.


Was bedeutet die Taufe?

Die Taufe ist die Zusage der Liebe und des Segens Gottes. Mit der Taufe wird der Täufling in die Gemeinschaft der Christinnen und Christen aufgenommen.

Welches ist das richtige Taufalter?
Grundsätzlich können Menschen in jedem Alter getauft werden.
Die Taufe von Säuglingen signalisiert: Der kleine Mensch wird schon am Anfang des Lebens von Gott geliebt und angenommen. Er braucht dazu keine eigenen Leistungen vorzuweisen – Gott liebt uns voraussetzungslos.
Oft werden auch Kinder im Kindergartenalter getauft. Das kann für die Familie und für das Kind ein beeindruckendes Fest sein. Allerdings hat eine Taufe im „Trotzalter“ manchmal ihre ganz eigenen Herausforderungen ;-)
Viele Jugendliche lassen sich auch während ihres Konfirmandenjahres oder im Konfirmationsgottesdienst taufen.
Natürlich sind auch Erwachsene zur Taufe willkommen – vorausgesetzt, sie sind nicht bereits getauft. Die Taufe ist im wahrsten Sinn des Wortes „einmalig“: Eine zweite Taufe ist nicht möglich. 

Zu welcher Zeit und an welchen Orten findet die Taufe statt?

Getauft wird in der Regel im Sonntagsgottesdienst in einer der Kirchen der Ortsgemeinde. Manche Kirchengemeinden bieten spezielle Taufgottesdienste an, in denen meist mehrere Kinder getauft werden. Orts- wie Terminfragen sollten rechtzeitig mit dem Pfarrer oder der Pfarrerin abgesprochen werden.

Was ist ein Taufgespräch?

Vor der Taufe wird ein Taufgespräch mit dem Pfarrer oder der Pfarrerin vereinbart, in dem u.a. über die Bedeutung der Taufe, den Ablauf der Taufe und mögliche Taufsprüche gesprochen wird. Der Taufspruch – ein Vers aus der Bibel – wird normalerweise von den Eltern ausgesucht.

Ich soll Pate/Patin werden. Was bedeutet das?

Pate oder Patin ist ein kirchliches Amt. Die Paten übernehmen eine Mitverantwortung für das Patenkind. Sie begleiten das Kind auf seinem Lebens- und Glaubensweg.

Unter welchen Voraussetzungen kann ich Pate oder Patin werden?

Voraussetzung für das kirchliche Patenamt ist, dass der Pate oder die Patin Mitglied einer christlichen Kirche und konfirmiert oder gefirmt ist. Und er oder sie muss bei der Taufe anwesend sein. Paten, die nicht in der Kirchengemeinde leben, in der die Taufe stattfindet, weisen ihre Mitgliedschaft mit einer Patenbescheinigung nach. Sie erhalten diese rasch und unkompliziert im Pfarramt ihrer Kirchengemeinde.

Was sind meine Aufgaben als Pate/Patin?

Im Gottesdienst versprechen Patinnen und Paten, dass sie ihr Patenkind auf seinem Lebens- und Glaubensweg begleiten. Dieses Versprechen kann sehr unterschiedlich erfüllt werden: indem die Paten eine gute Beziehung zu dem Kind aufbauen, ihm ehrlich auf seine Fragen antworten, ihm von seiner Taufe erzählen, es mit in den Kindergottesdienst nehmen, für es beten...

Wie viele Paten muss das Kind haben?

Damit die Taufe eines Kindes unter 14 Jahren stattfinden kann braucht es mindestens einen evangelischen Paten oder eine evangelische Patin. In der Regel wählen Eltern zwei Paten für ihr Kind. Wenn Sie keinen evangelischen Paten / keine evangelische Patin finden, hilft Ihnen das Pfarramt bei der Suche nach einem evangelischen Taufzeugen oder einer Taufzeugin.

Wann endet das Patenamt?

Das Patenamt im engen Sinne endet mit der Konfirmation und dem eigenständigen „Ja“ des Jugendlichen zu seiner Taufe. Oft aber besteht zwischen Patenkind und Paten das ganze Leben lang ein besonderes Vertrauensverhältnis.

Welche Unterlagen brauchen wir für die Taufe unseres Kindes?

Bitte wenden Sie sich an Ihr Pfarramt, um einen Termin für das Taufgespräch und die Taufe zu vereinbaren. Dort erfahren Sie alles Notwendige. In der Regel benötigen die Paten eine Patenbescheinigung (vom Pfarramt am Wohnort der Paten). Wenn Sie als Eltern ein Familienstammbuch haben, bringen Sie es bitte zum Taufgespräch mit. Auf jeden Fall müssen Sie die Geburtsurkunde des Kindes mitbringen.

Muss mein Sohn/meine Tochter getauft sein, um konfirmiert werden zu können?
Ja. Allerdings kann jeder Jugendliche – ob getauft oder nicht - am Konfirmationsunterricht teilnehmen. Die Taufe kann dann während des Konfirmandenjahres oder auch im Rahmen des Konfirmationsgottesdienstes gefeiert werden.

Ihre Frage ist nicht dabei? Dann nehmen Sie mit ihrer Pfarrerin oder Ihrem Pfarrer Kontakt auf. Sie geben Ihnen gerne Antwort.