HomeKontaktMenü

Evangelische Stiftsgemeinde

Stuttgarts zentrales Kirchengebäude: Die Stiftskirche
 
Die erste Kirche im Herzen der Stadt dürfte, so belegen neueste Funde, im 10. oder 11. Jahrhundert gebaut worden sein. Die heutige Gestalt der Kirche stammt wesentlich aus dem 14. Jahrhundert. Graf Eberhard der Erlauchte verlegte nämlich das Chorherrenstifts und die Grablege seines Hauses Anfang des 14. Jahrhunderts von Beutelsbach nach Stuttgart. Ein größerer Chor wurde gebaut und ab 1433 ein gotisches Langhaus mit dreischiffiger Staffelhalle. Als das Geld ausging, die Fertigstellung zu scheitern drohte, gewährte Papst Pius II. im Jahr 1463 allen Gläubigen, die zwölf Tage an dem Bau arbeiten oder Arbeiter finanzieren, eine "Ablass" der im Jenseits drohenden Strafen. Es ging wieder voran. 1531 war auch der große Turm vollendet. 3.000 Menschen fanden in der Stiftskirche Platz.

Der 16. Mai 1534 ist das Urdatum der Reformation in Stuttgart: Konrad Öttinger hielt die erste evangelische Predigt in der Stiftskirche. Der ihm folgende Reformator und Stiftpropst Johannes Brenz liegt in der Kirche begraben. Im Jahr 1608 wurde unter dem Chor die Fürstengruft des Hauses Württemberg eingebaut. Im Zweiten Weltkrieg legten Bomben der Alliierten die Stiftskirche in Schutt und Asche. Beim Wiederaufbau (1953: der Chor, 1958: das Schiff) wurde unter einer hölzernen Tonnendecke ein einheitlicher Gottesdienstraum ohne Säulen geschaffen. Auf Grund von bautechnischen, liturgischen sowie statischen und akustischen Mängel wurde die Stiftskirche von 1999 bis 2003 umfassend renoviert.

Die Stiftskirchengemeinde selbst zählt nur 530 Mitglieder, doch aufgrund des besonderen Rangs als Zentralkirche der Stadt und Bischofskirche der Landeskirche sind 1.500 Gottesdienstbesucher keine Seltenheit. Auch finden zahlreiche Konzerte statt: jeden Freitag um 19 Uhr beispielsweise die "Stunde der Kirchenmusik". Den "Stuttgarter Hymnus-Chorknaben" gilt die Stiftskirche als "Hauskirche". Tägliche Andachten sowie Bibelgesprächsabende erfreuen sich großer Beliebtheit.


Schlosskirche im Alten Schloss
 
Der erste protestantische Neubau nach der Reformation in Württemberg ist die 1562 fertiggestellte Kirche im Alten Schloss. Mit der repräsentativen Ausgestaltung der mittelalterlichen Burg zur Residenz wollte Herzog Christoph einen entsprechenden Kirchenraum. Aberlin Tretsch richtete die Kirche mit Zugang im Arkadenhof ein und berücksichtigte die neuen liturgischen Anforderungen: Altar und Kanzel zentral als gleichwertige Kultobjekte, von allen Plätzen gut einsehbar. Nach dem Einzug des Kirchenguts im Jahr 1806 wurde die Kirche neugotisch umgestaltet und eine Gruft angelegt. In ihr sind König Karl, Königin Olga, Herzog Wilhelm Eugen, Herzogin Wera und Karl Eugen beigesetzt. Die Kirche diente zeitweise als Bibliothek und als Apotheke. Heute werden in der Schlosskirche vor allem Hochzeiten gefeiert.

Pfarramt:
Werastraße 12
70182 Stuttgart
Telefon 0711/24 08 93
Fax 0711/24 43 80


Stiftskirche Stuttgart
www.stuttgarter-kantorei.de