Dekanatsbezirk Degerloch

Die Reformation traf in Württemberg auf ein gut verwaltetes Land. Es war eingeteilt in Ämter, bestehend aus der Amtsstadt und den umliegenden Dörfern. 23 Ämter des altwürttembergischen Herzogtums wurden mit der Synodal-ordnung von 1547 zugleich "Diöcesen": Neben den Vogt trat der Dekan, damals Specialsuperintendent genannt. Mit dem Wachsen des Landes - seit 1806 Königreich - nahm die Zahl der Oberämter und der Dekanate zu. Weil die Evangelische Landeskirche die Kreisreform des Dritten Reiches nicht mitgemacht hat, behielten 43 der derzeit 51 Kirchenbezirke in Württemberg den Zuschnitt von im Jahr 1938 aufgelösten Oberämtern und sind benannt nach einstigen Oberamtsstädten.

Beim ehemaligen Kirchenbezirk Degerloch blieb die traditionelle Einheit von Stadt und Amtsbezirk nicht erhalten. "Wegen Vielfalt der täglichen Malefizgeschäfte" wurde 1694 das Amt Degerloch von der Residenz-Stadt Stuttgart getrennt. Das Amt Degerloch reichte damals von Feuerbach über Botnang und Kaltental auf die Filderebene, umfasste einen Teil des Schönbuchs und stieß bei Ruit an das Oberamt Esslingen.

 

Am 1.1.2008 ging der Kirchenbezirk Degerloch in den neu gegründeten Evangelischen Kirchenkreis Stuttgart über. Degerloch ist Dekanatsbezirk im Kirchenkreis und nach wie vor Sitz eines der vier Stuttgarter Dekanatsämter.

Die Stelle des Dekans für Degerloch war zunächst mit der eines Stadtpfarrers, meist dem der Leonhardskirche in der Stadtmitte verbunden. Der Dekan fuhr mit der Chaise die Weinsteige hinauf in die Fildergemeinden. Erst 1919 wurde das Dekanat nach Plieningen verlegt und 1938 nach Degerloch.

Mit der Zunahme der Bevölkerungszahl in und um Stuttgart stieg auch die Zahl der evangelischen Gemeindeglieder im Dekanat Degerloch: 1930 circa 40.000, 1970: 135.000. Degerloch war der größte Kirchenbezirk der Landeskirche. Nach langwierigen Verhandlungen wurde der Bezirk zum 1.Januar 1981 geteilt: Waldenbuch und Steinenbronn kamen zu Böblingen, die drei Großen Kreisstädte Leinfelden-Echterdingen, Filderstadt, Ostfildern sowie Neuhausen wurden zum neuen Kirchenbezirk Bernhausen zusammengeschlossen. Die diesseits der Autobahn gelegenen Stuttgarter Gemeinden blieben im verkleinerten heutigen Kirchenbezirk Degerloch beisammen.

Gegenüber 1950 hat sich die Einwohnerzahl im heutigen Kirchenbezirk Degerloch annähernd verdoppelt: von 66.000 auf 125.000. Die Orte wuchsen, viele Neubaugebiete entstanden; deshalb auch eine Reihe neuer Pfarrbezirke. Der Bezirk hat nun in 17 Gemeinden rund 30 Pfarrstellen. Dazu kommen die Hochschulpfarrstelle in Vaihingen und in Hohenheim. Im Bezirk gibt es sechs Kirchen auf vorreformatorischer Zeit: Martin in Plieningen, Martin in Möhringen, Michael in Degerloch, die Alte Kirche in Heumaden, die Stadtkirche in Vaihingen und Laurentius in Rohr. Hinzu kam 1780 die Franziskakirche in Birkach und 1932 die Martin-Luther-Kirche in Sillenbuch. Alle weiteren Predigtstätten sind Bauten nach 1955. 

Inzwischen zählt der Kirchenbezirk Degerloch 45.500 evangelische Mitglieder. Nachdenklich stimmt die Altersgliederung. Während unter der Gesamtbevölkerung von Stuttgart Alter und Jugend zahlenmäßig gleich vertreten sind, auf zehn Jugendliche kommen auch zehn Senioren, ist bei den Evangelischen im Kirchenbezirk dieses Verhältnis 10:17. Im Bezirk liegen zehn Altenhilfe-Einrichtungen mit etwa 2.250 Plätzen, darunter 1.100 Pflegeplätze. Die Verstärkung der kirchlichen Altenarbeit wird immer dringlicher.

Für die Jugendarbeit im Bezirk sind fünf Jugendreferentenstellen eingerichtet, dazu kommt eine Sozialarbeiterstelle im Fasanenhof. In vier Waldheimen werden Kinder während der Sommerferien betreut. Im diakonischen Dienst sind neben der Diakonischen Bezirksstelle und der Psychologischen Beratungsstelle drei Diakoniestationen im Einsatz.

Insgesamt beschäftigt die Evangelische Kirche im Kirchenbezirk Degerloch mehr als 350 haupt- und nebenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Zahl der Ehrenamtlichen, ohne die vielfältige Arbeit nicht getan werden könnte, geht ebenfalls in die Hunderte. Die "Evangelische Kirche im Stadtbezirk" wird als Organisationsform an Bedeutung gewinnen müssen, ebenso wie die "Evangelische Kirche in Stuttgart" als Zusammenschluss der vier Stuttgarter Kirchenbezirke.


Kontakte: 
Dekanin Kerstin Vogel-Hinrichs
Große Falterstraße 4A
70597 Stuttgart
Telefon 0711/50 49 78 03
Fax 0711/50 49 26 29  

dekanatamt.degerlochdontospamme@gowaway.elk-wue.de

dekanatamt.degerlochdontospamme@gowaway.elk-wue.de

Evangelische Kirche Degerloch